Nicht mehr aktuelle Seiten 2010

05. November 2010

 

Und noch einmal einiges zum Weltmeister Hartmut Seeber

Die Recklinghäuser Zeitung schreibt am 5. November 2010:

Und in einer Münsteraner Zeitung stand vor Tagen:

 

 

27. Oktober 2010

 

Stadtspiegel Recklinghausen, 27. Oktober 2010

 

 

22. Oktober 2010

 

Skat-Weltmeisterschaften : Alles ausgereizt

WAZ Vest-Sport, 22.10.2010, Stefan Müßner

Recklinghausen. Schales Bier und Zigarettenrauch sind die Eindrücke, die viele mit Skat assoziieren. Damit hat das, was Hartmut Seeber betreibt, aber herzlich wenig zu tun.

Seeber ist in Sachen Skat Leistungssportler und als solcher gerade bei der Weltmeisterschaft im südafrikanischen Kapstadt gleich dreimal in die Medaillenränge gekommen. „Das Kneipen-Image hat es immer schon gegeben. Aber wer bei Meisterschaften am vordersten Tisch, wo die besten Spieler spielen, zuschaut, der wird die Köpfe qualmen sehen. Da werden an einem Tag acht Stunden gespielt, was in etwa mit einer zehnstündigen Autobahnfahrt bei Tempo 190 zu vergleichen ist. Danach kann man auf jeden Fall sehr gut schlafen", erklärt der Recklinghäuser.

Hellwach blieb Seeber in Kapstadt, wo er mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister wurde. Ein Titel, der ihm noch fehlte. 2006 auf den Bahamas wurde er mit Deutschland Zweiter. Zudem flog der 41-Jährige mit dritten Plätzen im Einzel und mit der Mannschaft West/Südwest aus Südafrika nach Hause. Das passende Gepäck hatte er sogar mitgebracht. Schließlich gab es zwar für den Weltmeistertitel eine Goldmedaille, die dritten Plätze wurden mit zwei kleinen Statuen, einem Büffel und einem afrikanischen Krieger, honoriert. „Die Büffelgröße hing von der Platzierung ab. Als Dritter war meiner noch ganz gut transportierbar. Ich hatte einen extra großen Koffer mitgenommen und der war nur halbvoll. Ich hatte mir schon gedacht, dass ich einen Pokal mitnehmen würde und hatte es auch meinem Sohn versprochen."

Bahamas, Kapstadt, wer Skat spielt, der kommt rum. Doch die Welt ist bekanntlich kleiner, als man denkt. „Die Weltsprache im Skat ist deutsch. Nur die Polen sprechen polnisch, deshalb legen sie sich beim Spielen ab und zu einen Zettel daneben, um die wichtigsten Begriffe nachgucken zu können." Sowohl auf den Bahamas als auch in Südafrika oder in Kanada sind es in erster Linie ausgewanderte Deutsche oder ihre Nachfahren, die Skatsport betreiben.

Für diese Reisen müssen die Wettkampfspieler selbst aufkommen. Bei einigen Titelkämpfen gibt es für Erfolge auch Gutscheine, die diese Reisen günstiger machen. Wirklich reich wird man beim Skat nicht. Weshalb so mancher auch das Fach wechselt. „Es gibt Skat-Spieler, die wegen des Geldes zum Pokern wechseln. Geld steht für mich aber nicht im Vordergrund" sagt Hartmut Seeber. „Beim Pokern ist meiner Meinung nach der Glücksfaktor höher."

Eine Pause hat das Skat-Jahr für ihn, der in der Poststelle der Stadt Recklinghausen tätig ist, nicht. Schließlich ist er unter dem Banner der ISPA für Kiepenkerl Münster in der 1. Bundesliga aktiv und beim DSKV für Pik-As Recklinghausen. „Mit Pik-As sind wir zum zweiten Mal knapp am Aufstieg in die 1. Liga gescheitert. Aber da kommen wir auch noch hin."

Doch Skat ist bei weitem nicht Seebers einziges Hobby. Seit 30 Jahren spielt er Tischtennis, lange für BW Post Recklinghausen, mittlerweile aber für die ETG Recklinghausen, für die er auch in der zweiten Mannschaft im Handball aufläuft. „Nur das Trikot nass machen, sag’ ich immer." Wie bringt man all diese Hobbys unter einen Hut? „Mit einer sehr toleranten Frau und wenig Schlaf. Einige hätten von ihren Frauen schon die Gelbe Karte gesehen."

Vor allem, weil Seebers Palette noch weiter reicht. Rätsel, nicht nur deren Lösung, sondern auch Erstellung, sind ein weiteres Steckenpferd des Tausendsassas. Dabei können die Grenzen zwischen Skat und Rätseln verschwimmen. „Für das, was ich im Bett mit Rätseln verdiene, muss so mancher unangenehme Sachen machen." Was irgendwo ja auch mit Reizen zu tun hat. „Manchmal lege ich mir beim Skat ein Rätsel daneben wenn mir langweilig ist. Es gibt Leute, die das überheblich finden. Ich sehe das nicht so."

An diesem Samstag nimmt er schon wieder die Karten in die Hand: für Pik-As bei der Team-DM in Stuttgart. Wie lange kann man so ein Pensum gehen? „Da habe ich mir noch keine großen Gedanken gemacht. Im Skat bin ich einer der Jüngsten, beim Rätseln einer der Ältesten."

 

22. Oktober 2010

 

Es passiert nicht alle Tage, dass der eigene Sohn Weltmeister wird.
Darum freuen sich seine Eltern ganz besonders sehr, dass Hartmut Seeber vor wenigen Tagen bei der Skat-Weltmeisterschaft in Kapstadt/Südafrika mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister geworden ist.

Foto: Die Goldmedaille für die Nationen-Weltmeisterschaft

Und der 3. Platz in der Einzelwertung bei 190 Konkurrentinnen und Konkurrenten ist ein hervorragendes Ergebnis.

 

Weiterhin:

Gut Blatt!

 

 

 

 

 

Recklinghäuser Zeitung vom 22.10.2010

 

9. Oktober 2010

 

Im Gespräch mit Joachim Gauck

Dr. Joachim Gauck, Vorsitzender des Vereins "Gegen Vergessen - Für Demokratie", ehemaliger Pfarrer in Rostock, von 1990 bis 2000 Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen und vor wenigen Wochen Kandidat für das Bundespräsidentenamt, war am gestrigen 8. Oktober zu Gast  beim Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck. Ich hatte die große Freude, vor 300 Anwesenden mit ihm das Gespräch über das Thema des Abends führen zu dürfen: "20 Jahre deutsche Einheit - Ist zusammengewachsen, was zusammengehört?"
Weitere Einzelheiten zeigt die pdf-Seite vom MLFR (www.lutherforum-ruhr.de) zum gestrigen Abend.

 

3. Oktober 2010

 

Ein Fest für alle Sinne
im Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck.


"Futtern wie bei Luthern"

 verwöhnte mehr als 150 Gäste mit geistiger Nahrung.
Den Pressebericht finden Sie hier.

 

28. September 2010

 

Von der sehr gelungenen viertägigen Fahrt nach Jena und Umgebung finden Sie ein Gruppenfoto unter "Reisen mit P-O-T-T". Weitere Fotos werden dort folgen.
Das Ziel der nächsten Studienfahrt im Frühjahr 2011 wird wahrscheinlich Bamberg und Umgebung sein. Ich arbeite an der Planung.

 

30. August 2010

 

Die für den Mai 2011 vorgesehene Studien- und Erholungsfahrt nach Südtirol habe ich abgesagt. Es haben sich bis zum heutigen Tag erst 16 Personen verbindlich angemeldet. Und das sind zu wenige für die äußerst günstige Preiskalkulation.

 

31. Juli 2010

 
Er kommt wieder ins Ruhrgebiet

Dr. Joachim Gauck, Vorsitzender des Vereins "Gegen Vergessen - Für Demokratie" kommt nach Gladbeck.
Er stellt sich 8. Oktober 2010 im Martin Luther Forum Ruhr (www.lutherforum-ruhr.de) an der Bülser Str. 20 in Gladbeck dem Gespräch mit Peter R. Seeber zu dem Thema "20 Jahre Wiedervereinigung - Ist zusammengewachsen, was zusammengehört?"
Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr; der Eintritt kostet 10 Euro.

 

12. Juni 2010

 

Er war bei uns
 

Bundespräsidentschaftskandidat Joachim Gauck sprach vor zwölf Jahren bei der Evangelischen Akademie Recklinghausen über "Diktaturerfahrung als Last - wem nützt die Aufarbeitung der Vergangenheit?"  

Seinen Eintrag in unser Akademie-Gästebuch und die Presseberichte über die Veranstaltung und den Empfang im Rathaus mit Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Recklinghausen veröffentlichen wir hier.

Auch Johannes Rau und Roman Herzog waren Jahre vor Ihrer Bundespräsidentschaft mit Vorträgen bei der Akademie. Ob das kein gutes Omen für Joachim Gauck ist?

 

10. Juni 2010
 

Die Fahrt zur Schwäbischen Alb war ein schönes Erlebnis

Das Foto zeigt die P-O-T-T-Reisegruppe aus Recklinghausen vor der spätbarocken Kirche in Zwiefalten.

In den nächsten Tagen wir hier auch eine kleine Fotoshow von dieser sehr gelungenen Fahrt, bei der allerdings die Sonne nur selten schien, zu sehen sein.


 
 

zurück zur Startseite