Kulturschätze am Bodensee

Auf einer achttägigen Studienreise der Ev. Akademie Recklinghausen vom 5. - 12. September 2002 unter der Leitung von Peter R. Seeber erlebten 46 Damen und Herren das Bodenseegebiet mit den zahlreichen Kulturschätzen aus Vergangenheit und Gegenwart, der faszinierenden Landschaft und den üppig wachsenden landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Diese Reise war von Frau Eleonore Kloppenburg und ihrem Ehemann ausgezeichnet vorbereitet worden.
Wir veröffentlichen auf den folgenden Seiten den Reiseverlauf und einige Fotos.

Digitale Fotos: Peter R. Seeber


1. Tag: Donnerstag, 5. September 2002
Auf der Anreise nach Überlingen wurde die über 850 Jahre alte ehemalige Zisterzienserabtei Maulbronn besichtigt. Sie gilt als die am vollständigsten erhaltene Klosteranlage des Mittealters nördlich der Alpen. Die UNESCO nahm sie 1993 in die Liste des Weltkulturerbes auf.

 


Klosterkirche Maulbronn



Der dreischalige Brunnen

 



Im Kreuzgang

Im Innenhof des Kreuzgang

 


2. Tag: Freitag, 6. September 2002
Der Vormittag war ausgefüllt mit einem Stadtrundgang durch die ehemalige Frei Reichsstadt Überlingen, unserm Unterkunftsort am Bodensee. Anschließend stand die hoch über dem Bodensee erbaute barocke Wallfahrtskirche "St. Maria" von Birnau auf dem Programm. Das malerische Meersburg war am Nachmittag das Ziel. Der Besuch und die Führung im von Annette von Droste-Hülshoff erworbenen "Fürstenhäusle" war ein Höhepunkt des Tages.

 

Der "Bodenseereiter" von Peter Lenk

 



Im Botanischen Garten

 

In der spätgotischen Jodokkapelle mit Fresken des 15. Jahrhunderts

 

Wappen im historischen Rathaussaal

 

Barocker Überschwang: Wallfahrtskirche St. Maria in Birnau

 

Der "Honigschlecker" von Joseph Anton Feuchtmayer

 

Blick auf das Schloss in Meersburg

 

Grab von Anna Elisabeth von Droste-Hülshoff,
geboren am 10. Januar 1797 auf Schloss Hülshoff,
gestorben am 24. Mai 1848 auf Schloss Meersburg

 

Das "Fürstenhäusle", das Annette von Droste-Hülshoff während ihres zweiten Besuchs in Meersburg im November 1843 für 400 Reichstaler ersteigerte

Die im Museum ausgestellten Möbel sind zwar nicht die von Annette verwendeten, stammen aber alle aus dem Besitz der Familien Droste-Hülshoff bzw. Laßberg

 

In den historischen Räumen

 

Historischer Schreibtisch

 

nächste Seite: 3. und 4. Tag

zurück zum Inhaltsverzeichnis