Dienstag, 21. Januar 2003, Dr. Kinan Jaeger aus Bonn spricht über:
"Quadratur des Dreieckes - 
die deutsch-israelischen Beziehungen und die Palästinenser"


       Die Beziehungen zum Staate Israel gehören zu den schwierigsten Kapiteln bundesdeutscher Außenpolitik. Missverständnisse und Kontroversen zwischen Bonn und Jerusalem traten immer wieder gerade in der Palästinenser-Frage auf. Der bundesdeutsche Einsatz für das Existenzrecht Israels einerseits und das Eintreten für das palästinensische Selbstbestimmungsrecht (seit 1974) endeten in einem schwierigen, fast unmöglichen Spagat zwischen Moral- und Realpolitik, die historisch-moralische Verantwortung gegenüber den Juden und Zwänge der Ölkrise miteinander zu vereinbaren versuchte.

Im Zeichen der 1993 erkennbaren Annäherung der Konfliktgegner vergrößerte sich der deutsche Spielraum für die Region erstmals entscheidend. Deutsche „Palästina-Politik“ – so scheint es – ist mittlerweile ebenfalls von gewisser „Verantwortung“ geprägt – wenn auch unter völlig anderen Vorzeichen als gegenüber Israel. Zwar wird in Deutschland der Begriff der „Opfer der Opfer“ - wie viele Palästinenser sich sehen – vermieden. Dennoch geht eine mögliche „Kausalkette“ zwischen dem von Deutschen verursachten Holocaust, der Gründung des Staates Israel und dem palästinensischen Flüchtlingsschicksal immer häufiger in Diskussionen mit ein.

Viele Antworten bleiben hierbei offen - eines hingegen steht definitiv fest: Kein Staat unterstützt heute die palästinensischen Autonomiegebiete finanziell so stark wie Deutschland, kein Staat war nach 1993 so schnell in den Autonomiegebieten diplomatisch präsent und keiner der europäischen Außenminister bereist den Nahen Osten für Vermittlungszwecke so oft wie der deutsche. Möglicher Weise ist diese Unterstützung für die Palästinenser als Versuch zu sehen, den Staat Israel in seiner Existenzfähigkeit zu stärken. Denn was könnte Israel gerade jetzt mehr nützen, als ein friedliches Volk der Palästinenser, organisiert in einem demokratisch stabilen und wirtschaftlich prosperierenden Staat Palästina, an seiner Seite?

Digitale Fotos: Peter R. Seeber

 

 

 

 

 

 

 









 

 

 

 

 

Freude nach getaner Arbeit
Beim Eis im Gespräch im Peter Borggraefe 

 

 

Der stolze Vater Dimitrios Kiritsis mit seiner Tochter Alexia
vom Restaurant Mykonos


Dr. Jaeger hat uns freundlicherweise einen Aufsatz aus dem Jahr 1995 zur Thematik des Abends Verfügung gestellt, den Sie hier als pdf-Datei herunterladen können:
Die Bedeutung des Palästinenser-Problems für die deutsch-israelischen Beziehungen

zurück zum Inhaltsverzeichnis