44 interessierte Personen fuhren am 16. Februar 2002 mit der Evang. Akademie Recklinghausen nach Paderborn, um dort die großangelegte Ausstellung des Erzbischöflichen Diözesanmuseums zum Thema "Byzanz - Das Licht aus dem Osten - Kult und Alltag im Byzantinischen Reich vom 4. bis 15. Jahrhundert" zu besuchen. In zwei ausgezeichneten Führungen wurde eine Auswahl der ausgestellten Objekte sachgerecht erklärt.
    
Nach der Mittagspause, die zum Besuch des Domes und zu einem Bummel über den Markt genutzt wurde, fuhr die Recklinghäuser Gruppe zum Heinz Nixdorf MuseumsForum, wo ebenfalls in zwei Führungen die Sonderausstellung "Computer.Gehirn - Was kann der Mensch? Was können die Computer?" faszinierte. Diese Ausstellung zieht eine Zwischenbilanz zum Beginn des dritten Jahrtausends und zeigt eine große Auswahl internationaler Highlights aus der Robotikforschung und der Künstlichen Intelligenz.
     Da in beiden Ausstellungen ein absolutes Fotografier-Verbot besteht, zeigen wir hier nur einige Fotos von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und dazu Bilder aus den Internetseiten der jeweiligen Ausstellungen
Byzanz 2001 und COMPUTER.GEHIRN, die Sie auch direkt durch Anklicken der Links erreichen.

Digitale Fotos: Peter R. Seeber

836 überführte man die Gebeine des hl. Liborius von Le Mans nach Paderborn, womit der Beginn der ältesten Städtefreundschaft in Europa begründet wurde. Das Fest des hl. Liborius ist heutzutage eines der größten Stadtfeste in Westfalen.
Im 11. Jahrhundert kam Paderborn zu hoher Blüte. Bischof Meinwerk, ein Verwandter Heinrichs II., baute den Dom, die ottonische Königspfalz, das Benediktinerkloster Abdinghof, das Kanonikerstift Busdorf und einen Bischofspalast. Paderborn wurde Festtagspfalz der Herrscher, in der Heinrich auch seine Frau Kunigunde krönte.
Beim Spaziergang auf dem Markt vor dem Dom: ein Strauß Sonntagsblumen für einen geliebten Menschen

Ein Teil der Akademiegruppe wartet vor dem Eingang zur Byzanz-Ausstellung

Fotografieren streng verboten!
Doch zwei Schnappschüsse auf die Besuchergruppe mit der hervorragenden Führerin Stefanie Baumann, M.A. erlaubt sich unser Reiseleiter

 

Das Titelmotiv der Ausstellung:
Hand mit Kugel und Kreuz, 6./7. Jahrhundert

Bedenkenswert: wenn es sich um das "Kreuz auf der Weltkugel" handeln soll, dann hat man bereits im 6./7. Jahrhundert sich die Erde als Kugel vorgestellt.

 


Mosaik-Ikone des Christus als Erbarmer
12. Jahrhundert, Byzanz, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz

Christus Pantokrator
Mitteltafel eines Triptychon, 10. Jahrhundert, Konstantinopel, The Syndics of the Fitzwilliam Museum Cambridge

Und zum Schluss noch ein Gruppenfoto
vor dem Besuch der Sonderausstellung "COMPUTER.GEHIRN" im Heinz Nixdorf MuseumsForum

Das Titelmotiv der Ausstellung
(Bildmontage: IMSOL.COM KG/HNF)

Tron-X begrüßt die Besucher
(Foto: FESTO)

zurück