Am letzten Donnerstag (24. September 2015) kamen 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der letzten P-O-T-T-Reise "Auf den Spuren der Katharina von Bora" zu einem Wiedersehnstreffen zusammen. Nach einem kleinen Abendimbiss erfreuten sich alle an den vielen schönen Fotos, die in mehreren Dia-Shows mit Musik und teilweise mit erklärenden Worten vorgeführt wurden.
Seit der Studienfahrt nach Rügen (September 2009) war dies die 14. P-O-T-T-Reise, meist mehrtägig, selten eintägig.



Es war die letzte Veranstaltung von P-O-T-T.
Darum ist in der Menuleiste von der Startseite der Link
"Reisen mit P-O-T-T" in "Erinnerungen an P-O-T-T" geändert.

*.*.*.*.*.*.*

 

Am 13. September überträgt das ZDF
um 9.30 Uhr einen Fernsehgottesdienst
aus der Stadtkirche zu Wittenberg unter dem Motto "Cranachs Tischgenossen".
Die restaurierte zentrale Bildtafel des Cranachaltars mit dem letzten Abendmahl Jesu steht im Mittelpunkt des Gottesdienstes.
Das Besondere der Darstellung:
Am Tisch Jesu sitzen weder Apostel noch Heilige, sondern Wittenberger Bürger.
Die Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum, Margot Käßmann, hält die Predigt.

Am 4. Juni 2015 waren wir mit unserer P-O-T-T-Reisegruppe in der Stadtkirche.


*.*.*.*.*.*.*

Keine neue P-O-T-T-Reise !!!

Aber eine freundliche Einladung

zu einem Wiedersehnstreffen

mit allen, die auf den Spuren der Katharina von Bora waren,

 am 24. September 2015 um 18.00 Uhr

in der Residenz am Festspielhaus,

Recklinghausen, Josef-Wulff-Str. 75.




Die P-O-T-T-Reisegruppe
in der Katharina-von-Bora-Kirche in Neukieritzsch
*.*.*.*.*.*.*


Der Schiefe Turm von Bad Frankenhausen

Er steht als Symbol:

Dies war die letzte P-O-T-T--Reise.

Danke für schöne Erlebnisse,
gute Gemeinschaft,
helfende Hände.





Der letzte Programmtag unserer Reise führt uns zur Lutherstadt Wittenberg.
Luthers Grab in der Schlosskirche dürfen wir trotz gewaltiger Restaurierungsarbeiten in der Kirche sehen.



In der Stadtkirche stehen wir nach der Teilahme an der Mittagsandacht vor dem bekannten Reformationsaltar
von Lucas Cranach dem Älteren.



Wir verabschieden uns von Martin Luther am Marktplatz



und seiner Frau Katharina vor dem Lutherhaus,
wie sie die Bielefelder Bildhauerin Nina Koch
1999 zum 500. Geburtstag geschaffen hat.


 


 
Am vierten Tag unserer Reise sind wir in Torgau.
 In der Kirche St. Marien ist Katharina Luther begraben.
Die genaue Stelle ist heute nicht mehr bekannt.
An ihrer Grabplatte legt Edelgard Seeber für die Gruppe Rosen nieder.





Die Recklinghäuser P-O-T-T-Reisegruppe steht in der Klosterruine Nimbschen, wo Katharina von Bora von 1509 bis 1523 leben  musste.



 Die Studien- und Erlebnisreise
"Auf den Spuren der Katharina von Bora"
hat begonnen.

Erste Station war der Besuch des Heimkehrermahnmals auf dem Hagenberg in Friedland.
Am ersten Abend in der Klosterschänke Nimbschen überraschte Katharina von Bora (alias Edelgard Seeber) die 34 Mitreisenden und berichete über ihre schweren Nonnenjahre 1509-1523 im Kloster Marienthron in Nimbschen. Das zweite Foto zeigt sie vor den Mitreisenden.

Nach der Flucht am Vorabend des Osterfestes 1523 kam sie mit anderen Nonnen über Torgau nach Wittenberg, wo sie am 13. Juni 1525 Dr. Martin Luther heiratete und damit zur berühmtesten Pfarrfrau wurde.
Das untere Foto zeigt die Reisegruppe nach dem Abendessen mit Katharina vor der Klosterschänke, die zum ****Hotel Kloster Nimbschen gehört.







 

Die Studien- und Erlebnisreise "Auf den Spuren von Katharina von Bora - und auch noch etwas anderes" wirft ihre Flyer und Prospekte voraus.

Wie das Foto zeigt, wird die beliebte Info-Mappe für diese Reise vom 31. Mai bis zum 5. Juni wieder gut gefüllt sein. 35 Personen freuen sich schon darauf. Vier bis fünf Plätze könnten noch vergeben werden. Interssierte melden sich bei Peter R. Seeber, Tel. 02361/499345.

Die Planung ist weitgehend fertig - die Studien- und Erlebnisreise "Auf den Spuren der Katharina von Bora - und auch noch anderes" im nächsten Jahr kann stattfinden.


 

Ende
---------

Hier gibt es die Fotos von der
P-O-T-T-Studien- und Erlebnisreise nach Schmalkalden

Schmalkalden feiert das historische Stadtfest "Schmalkalder Hirschessen" und wir nehmen daran teil. Dieses traditionsreiche Volksfest geht auf das Jahr 1379 zurück. Aus dem Brauch der "Hirschspende" hat sich über die Jahrhunderte hinweg ein buntes Volksfest entwickelt:
Der Kirchhof ist Schauplatz für den Handwerkermarkt; der Weinmarkt ist an der Salzbrücke aufgebaut. Auf dem Altmarkt gibt es am Wochenende ein vielfältiges Bühnenprogramm. Und dann natürlich der historische Festumzug mit vielen historischen Figuren, die in Schmalkalden lebten oder ihre Spuren hier hinterließen.

Bitte Foto anklicken!

 

Ende
---------

Am Vormittag des dritten Tages besuchen wir die "Neue Hütte", eine spätklassizistische Hochofenanlage von 1835, in der einheimische Eisenerze auf Holzkohlebasis zu Roheisen verhüttet wurden. Sie war bis 1924 in Betrieb und ist eine der letzten Zeugnisse dieser Technologie in Mitteleuropa.

Bitte Foto anklicken!

 

Ende
---------

Der zweite Tag beginnt mit einem Empfang bei Bürgermeister Thomas Kaminski im historischen Ratssaal.
Danach folgt eine Stadtführung mit der Gästeführerin Sigrid Knobloch, auf der wir erfahren, wie die Stadt zu Reichtum gelangte, wie es zur über 200 Jahre währenden Doppelherrschaft kam und warum hier die einzige hessische Residenz Thüringens zu finden ist. Wir besuchen u. a. die Stadtkirche St. Georg und das Fachwerkerlebnishaus in der Weidebrunner Gasse.
Zum Mittagessen geht es zum Hotel „Thüringer Hof“ im Ortsteil Struth-Helmershof in Floh-Seligenthal: Gefüllte Rinderroulade mit Apfelrotkohl und Thüringer Klöße.
Der Nachmittag gehört dem Schloss Wilhelmsburg und der „Viba Nougatwelt“.

Der 3. Teil vom Aufenthalt in Schmalkalden folgt in Kürze.

alle Fotos, wenn nicht anders angegeben: Peter R. Seeber

Bitte Foto anklicken!

 

Ende
---------

Hier ist nun der 1. Teil der Fotoshow von der Studien- und Erlebnisreise nach Schmalkalden.
Gezeigt werden Fotos vom Anreisetag am Donnerstag (21.08.) und von der Heimfahrt (24.08.), die über Eisenach führte.
Auf der Hinfahrt wurde in Bad Salzungen Station gemacht. Nach einem kleinen Mittagsimbiss erlebten wir eine sachkundige Gradierwerksführung. In Schmalkalden angekommen, brachte uns der Bus zuerst zum Friedhof, wo wir des 1990 verstorbenen Pfarrers Reinhard Naumann gedachten. Dann ging es zum Waldhotel Ehrental, unserem Quartier bis zum Sonntag.
Auf der Rückfahrt besichtigten wir in Eisenach das Bachhaus und hörten dort ein Vorspiel auf historischen Instrumenten. Im Burschenschaftsdenkmal wurde ein Stück deutscher Geschichte lebendig. Zum Abschluss der Reise gab es ein leckeres Mittagessen im Berghotel mit tollem Blick auf die Wartburg.

Bitte Foto anklicken!

 

Ende
---------

Für alle, die hier darauf warten, dass endlich Fotos von der guten Studien- und Erlebnisreise nach Schmalkalden mit den Zwischenstationen Bad Salzungen auf der Hinfahrt und Eisenach auf der Rückreise hier erscheinen, sei heute am 1. September gesagt und geschrieben, dass der Webmaster daran arbeitet und in etwa vier Tagen hier Schönes zu sehen sein wird.
Freundschaft!    Peter, der Eifrige


Das Foto zeigt die Recklinghäuser Reisegruppe
vor der evangelischen Stadtkirche St. Georg in Schmalkalden

Ende
---------

P-O-T-T-Reise nach Schmalkalden war ein beeindruckendes Erlebnis

Die meisten der 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kannten die Recklinghäuser Partnerstadt, die Stadt mit großer geschichtlicher Vergangenheit und inzwischen 24 Jahre nach der Wiedervereinigung wieder zu blühendem Leben erwacht, noch nicht. Sie waren sehr angetan von der Stadtkirche St. Georg, vom historischen Rathaus, wo 1537 der Schmalkaldische Bund tagte, vom Schloss Wilhelmsburg, von den vielen renovierten und strahlenden Fachwerkhäusern, von der VIBA Nougat-Erlebniswelt, vom diesjährigen Stadtfest.
Begonnen hatte der dreitägige Besuch in Schmalkalden am Grab von Pfarrer Reinhard Naumann. Die Südthüringer Zeitung berichtete darüber.
Fotos von der Reise folgen hier in einigen Tagen.

Ende
---------

Wer hätte Lust dazu? Wer würde mitfahren?

Interessierte melden sich unter 02361/499345 oder prseeber@t-online.de

Ende
---------

Das war die

Studien- und Erlebnisreise nach Würzburg und in das fränkische Weinland

1. Tag - 21. Juni 2014

Nach dem Start in Recklinghausen folgt gegen Mittag das bekannt bewährte gemeinschaftsfördernde Menü am Bus.
Das Hotel "Esbach-Hof" in Kitzingen wird unser angenehmes Quartier mit ausgezeichneter Abendküche.
Auf einer Stadtführung am Nachmittag lernen wir einige Schönheiten und Sehenswürdigkeiten von Kitzingen kennen.
Und nach dem Abendessen local-viewing zur Fußball-WM Deutschland gegen Ghana.

Ein Klick - und Sie sind bei den Fotos!

2. Tag - 22. Juni 2014

Heute geht's nach Würzburg.
Am Franconiabrunnen vor dem UNESCO-Weltkulturerbe Residenz werden wir erwartet. Wir sind beeindruckt von dem, was Balthasar Neumann, Giovanni Battista Tiepolo und andere geschaffen haben. Innenfotos sind streng verboten!!!
Ein Gang durch die Altstadt folgt. Bei den Resten eines früheren Kreuzgangs befindet sich das schlichte Grabmal des Minnesängers Walther von der Vogelweide.
Rathaus, Marienkapelle, "Haus zum Falken" mit einzigartiger Stuckdekoration - nur einige kurze Stationen, bevor uns ein "Fränkischer Sauerbraten" im Brauereigasthof "Alter Kranen" schmeckt.
Am Nachmittag werden wir durch den romanischen Dom St. Kilian und die barocke Neumünsterkirche geführt. Ein Schluck auf der alten Mainbrücke - und dann wieder nach Kitzingen.

Ein Klick - und Sie sind bei den Fotos! 

3. Tag - 23. Juni 2014

Wir fahren nach Volkach und Iphofen - am Abend erfreuen wir uns an einer Weinprobe im Weingut Meuschel.
Zunächst besuchen wir in Volkach die Wallfahrtskirche "Maria im Weingarten" mit der berühmten Riemenschneider-Madonna. Beim geführten Rundgang erleben wir das schöne Städtchen und bestaunen ganz besonders das Schelfenhaus. Eine Mainschleifenrundfahrt mit dem Bus, von der es hier keine Fotos gibt, schließt sich an.
"Hausgemachte Spätzle" erwarten uns zum Mittagessen in Iphofen. Danach machen wir auch hier einen Stadtrundgang, bei dem auch die evangelische Spitalkirche St. Johannes besucht und erläutert wird. Martin Luther ist auf einem Gemälde anwesend.
Bei der abendlichen Weinprobe dürfen wir einige gute fränkische Weine probieren.

Ein Klick - und Sie sind bei den Fotos! 

4. Tag - 24. Juni 2014

Erneut geht es nach Würzburg.
Die Festung Marienberg steht auf dem Programm. Geführter Rundgang durchs Gelände und durch das Mainfränkische Museum. Die Fotos von den einmaligen Kunstwerken dürfen nach telefonischer Anfrage und Zusage mit freundlicher Genehmigung durch die Verwaltung des Mainfränkischen Museums auf dieser privaten Webseite gezeigt werden.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen in den Burggaststätten werden wir durch das Mainviertel, dem ältesten Stadtteil von Würzburg, geführt und fahren anschließend noch zum Käppele, wo wir von der Terrasse tolle Blicke auf Würzburg und die Festung Marienberg haben. Dort entsteht dann auch das obligatorische Gruppenfoto.

Ein Klick - und Sie sind bei den Fotos! 

5. Tag - 25. Juni 2014

Wir fahren nach Veitshöchheim.
Die Schlossbesichtigung ist wegen der Enge der Räume etwas kompliziert. Strengstes Fotografierverbot!!!
Im Rokokogarten (Hofgarten) atmen wir Freiheit und Weite. Was für eine gewaltige Anlage. Neun fest angestellte Gärtner und entsprechende Hilfskräfte sind ständig am Werk.
Zur privaten freien Zeit am Mittag und Nachmittag sind wir wieder in Würzburg. Zum Schluss fährt uns der CityTrain noch einmal durch die Stadt.
Beim letzten Abendessen im Esbach-Hof wird gedankt und nach der Überraschung für die Rückfahrt gefragt.

Ein Klick - und Sie sind bei den Fotos! 

6. Tag - 26. Juni 2014

Wir begeben uns auf die Heimreise.
Schloss Mespelbrunn, an das unser Reiseleiter besondere Erinnerungen aus dem April 1972 hat, ist mit Schlossführung (Keine Fotos! Wehe, wenn jemand knipst!) und der "Spessarter Räubervesper" im Restaurant Pferdestall die letzte Station unserer wohl sehr gelungenen Studienfahrt. Wir hatten herrliches Wetter, ausgezeichnete Führungen, sehr gutes Essen und frischen Frankenwein, niemand hat sich verletzt oder war ernsthaft krank. Der Reiseleiter ist dankbar.

Ein Klick - und Sie sind bei den Fotos! 


F e r t i g ! ! !

Ende
---------

 

Eine große Fahrt wirft

ihre kleinen Strahlen voraus

Die Info-Mappen für die Würzburg-Reise werden zusammengestellt
 

Ende
---------

P-O-T-T fährt im Jahr 2014 auch nach Schmalkalden

mit Stationen in Bad Salzungen auf der Hinreise und Eisenach auf der Rückreise

Termin und Hotel stehen fest:
21.-24. August 2014 mit Übernachtung im Waldhotel Ehrental.
Das exklusive Reiseprogramm, aus dem sich dann der Reisepreis ergibt, wird zur Zeit erarbeitet. Die Fahrt findet statt mit dem sehr bequemen First-Class Reisebus vom Reisedienst Nickel mit viel Beinfreiheit für 30 Plätze.

Interessierte melden sich bitte bald bei
Peter R. Seeber, Tel. 02361/499345 - prseeber@t-online.de

Ende
---------

Hier ist nun das komplette Reiseprogramm
für Würzburg 2014:

 

Ende
---------

30 neue schöne Fotos von der letzten P-O-T-T-Reise

von der Reiseteilnehmerin Christel Ruchelka

zu den Fotos

 

P-O-T-T war unterwegs
im herbstlich-sonnigen Südharz

Vom 26. bis 29. September 2013 waren wir unterwegs und besuchten Schloss und Burg Allstedt, das Zisterzienserinnenkloster Helfta, die Lutherstadt Eisleben mit Rathausempfang und sämtlichen Luthergedenkstätten, Mansfeld und Schloss Mansfeld, das Mansfeld-Museum zum Kupferschieferbergbau in Hettstedt und die Rosenstadt Sangerhausen, wo wir am Erntedankgottesdienst in St. Ulrich teilnahmen und uns zum Abschluss im weltgrößten Rosarium bei strahlendem Sonnenschein an noch vielen blühenden Rosen erfreuten.
Hier zeigen wir Fotos zu den Ereignissen der einzelnen Tage.
                                     
F e r t i g ! ! !




Die jeweiligen Tagesprogramme werden in Kurzform angegeben.

alle Fotos: Peter R. Seeber und Freunde

1. Tag, 26. September: Anreise, Mittagessen auf Schloss Allstedt, danach Führung durch das Schloss mit Adrian Hartke als Thomas Müntzer. Kurzer Stopp in Unterrißdorf an der "Kalten Stelle" - "wo Martin Luther fror". Besuch im Zisterzienserinnenkloster Helfta mit Begrüßung durch die Priorin Schwester Agnes. In der Lutherstadt Eisleben Zimmerbelegung im Hotel "Graf zu Mansfeld", Abendessen.

zu den Fotos


2. Tag, 27. September:
Empfang im historischen Rathaus mit Oberbürgermeisterin Jutta Fischer. Beginn des Stadtrundganges mit Monika Dölitzsch. In der St. Petri-Pauli-Kirche erklärt Pfarrerin Simone Carstens-Kant das "Zentrum Taufe". Mittagessen in der Lutherschenke. Führungen in Luthers Geburtshaus-Museum, in der St. Andreaskirche und in Luthers Sterbehaus-Museum.
Abendessen im Hotel - anschließend Vortrag über "Luthers letzte Jahre, Sterben und Tod".

zu den Fotos vom Vormittag

zu den Fotos vom Nachmittag


3. Tag, 28. September:
Fahrt nach Mansfeld. Führung in St. Georg (zur Zeit in der Renovierung) mit Frau Beißner, Stadtführung mit Frau Meißner zu Luthers Elternhaus und zum Lutherbrunnen.
Auf Schloss Mansfeld Mittagessen mit anschließender Schlossführung. In Hettstedt zum Mansfeld Museum (Geschichte des Kupferschieferbergbaus) und auf der Rückfahrt Führung durch St. Annen in Eisleben-Neustadt mit Frau Rost. Beim Abendessen im Hotel "Futtern wie bei Luthern" Auftritt von Thorsten Lange-Klemmstein als Dr. Martinus Luther.

zu den Fotos vom Vormittag

zu den Fotos vom Nachmittag


In der St. Annenkirche befindet sich neben der Steinbilderbibel eine sehr sehenswerte Kanzel, die zur Zeit aus bautechnischen Gründen stark eingerüstet ist. Darum war für unsere Gruppe die fantastische Schönheit dieser Kanzel aus Gipsstuck kaum bzw. gar nicht zu erkennen.
"DIE KANZEL IST ERBAUET A 1608 D: ERNEUERT ANNO 1721: 1909 UND WIEDER HERGESTELLT 1977: HIER PREDIGTE: M RINKHARDT ANNO DOM 1611 - 1613"   [korrekt: Rinckart]
Vor einigen Jahren konnte ich bei einem Besuch die Kanzel uneingerüstet fotografieren. Einige Bilder von damals können Sie hier in nicht geordneter Reihenfolge sehen.
Hier geht es zur Webseite der Kirchengemeinde

zu den Fotos


4. Tag, 29. September:
Fahrt zur Berg- und Rosenstadt Sangerhausen; Teilnahme am Erntedank-Gottesdienst
mit Altarrundgang. Besuch im Rosarium mit individueller Mittagspause. Rückfahrt.

zu den Fotos


Abschluss im Rosarium:
Rosen und Sonne

zu den Fotos
 

Ende
---------

2014 fahren wir nach Würzburg

Die Würfel sind gefallen!

Viele P-O-T-T-Mitreisende haben auf den letzten beiden Reisen den dringenden Wunsch geäußert, dass die nächste Reise in 2014 nach Würzburg und Umgebung gehen soll.
Ich möchte diesem vielfach geäußerten Wunsch entsprechen. Ich habe die ersten Fühler ausgestreckt. Und das ist das vorläufige Zwischenergebnis:

Termin:  21. - 26. Juni 2014

In dem schönen mainfränkischen Ort Kitzingen sind im Hotel Esbach Hof ***Superior 45 Betten für P-O-T-T reserviert.

Der Komplett-Reisepreis steht heute noch nicht fest. 35 Teilnehmende sollten es aber mindestens wegen der nicht geringen Buskosten schon werden.

Interessierte melden sich bitte bald bei Peter R. Seeber, Tel. 02361/499345.

Ende
---------

Hier geht es zu den P-O-T-T-Reisen aus den Jahren 2010 bis Juni 2013